Micha's Homepage

Geocaching und Fotografien

  • Zweiradwanne
    Zweiradwanne veröffentlicht am 23.03.2011 1936 eröffnete die Firma "Probellerwerke Gustv Schwarz" in Eilenburg eine Filiale. Das aus einer Berliner Möbelbaufirma…
  • Camera Historica
    Camera Historica
    • Eilenburger Ansichten
    Mit diesem begebt Ihr Euch auf einen historischen Stadtrundgang durch Eilenburg. Im Jahre 2004 wurden, im Stadtkern,…
  • LE Carcassonne
    LE Carcassonne veröffentlicht am 27.04.2012 Dies ist ein Rätselcache für Carcassonne Feunde und solche die es vielleicht werden wollen. Naja…
  • Kennst Du Eilenburg
    Kennst Du Eilenburg Wer Aufmerksam in Eilenburg unterwegs ist kann die gesuchten Orte sicher recht leicht finden. Alle Anderen haben…
  • Mulderadweg - Der Lauch
    Mulderadweg - Der Lauch Der Mulderadweg führt auch teilweise durch den Lauch. Der Lauch ist ein Bruchwald beiderseits der Lossa…
Micha

Micha

Montag, 29 April 2013 23:51

Mulderadweg - Kirche Mensdorf

Mulderadweg - Kirche Mensdorf

versteckt: 29.04.2013

Der Ort Mensdorf nördlich von Eilenburg wird 1314 erstmals urkundlich erwähnt. Das zum Ort gehörende Rittergut taucht in der Chronik des Ortes bereits 1378 auf. Lange Zeit war die Familie von Maschwitz Rittergutsbesitzer in Mensdorf. Der letzte adlige v. Maschwitz, Friedrich v. Maschwitz, wurde in der Kirche zu Mörtitz (ehemals mit dem selbständigen Ort Mensdorf), nördlich von Eilenburg gelegen, beerdigt. Im Jahre 1678 wurden in Mensdorf an der Mulde zahlreiche uralte Urnen gefunden. 1936 wurden Mensdorf nach Mörtitz eingemeindet. (Quelle: www.maschwitz.de und www.wikipedia.org)

  • uml01416

August 2002 wurde die Kirche vom Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt wurde die Kirche bis 2004 saniert.

Donnerstag, 31 Oktober 2013 23:35

Mulderadweg - Letterbox

Mulderadweg - Letterbox

veröffentlicht am 21.04.2013

  • Mulderadweg - Letterbox
Um diesen Briefkasten zu finden müssen 6 Caches am Mulderadweg zwischen Canitz und Gruna abgeradelt oder sonstwie besucht werden. Als Belohnung gibt es dann auf dem Rückweg oder auch im Nachhinein diesen neuen Briefkasten in der Muldenaue als Bonus. Hier werdet Ihr einen etwas anderen aber interessanten Ort an der Mulde kennenlernen.

Die Startkoordinaten bei diesem Cache müssen nicht aufgesucht werden, aber das Kollauer Wehrs sollte man auch einmal besuchen.

Bei Hochwasser kann die Cacheserie nicht oder nur eingeschränkt gesucht werden.

Es handelt sich hier um eine Letterbox der etwas anderen Art, die Idee dazu kam mir bei einer gleichartigen Box im Dachsteingebirge.

  • Mulderadweg - Letterbox
Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Mulderadweg - Der Lauch

Mulderadweg - Der Lauch

Der Mulderadweg führt auch teilweise durch den Lauch. Der Lauch ist ein Bruchwald beiderseits der Lossa nördlich und westlich von Thallwitz gelegen, bedeutet sumpfiger, morastiger Boden, feuchte, bewaldete Niederung, slawischer Ursprung. Unterteilt in - Unter Lauch, - Mittel Lauch und - Ober Lauch. Der Cache befindet sich in einen eben so interessanten Feuchtgebiet welches unmittelbar an den Lauch angrenzt und vielleicht auch dazu gezählt werden kann. Hier sollen sich einmal Ton- oder Sandgruben befunden haben, genaues habe ich noch nicht heraus gefunden. Diese sind jetzt zugewachsen und mit Wasser gefüllt. Ich finde dieses Ort zu jeder Jahreszeit schön.

  • Muldenaue
Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Mulderadweg - Tote Kurve

Mulderadweg - Tote Kurve

Versteckt: 28/Feb/2013

Diese Station des Mulderadwegs führt Euch an jüngeren geschichtlichen Ort. Ihr seht hier die Überreste der "strategischen Kurve" Eilenburg. Hier lagerten Gleisjoche und die Teile für eine Brücke. Im weiteren Umfeld sind Reste der Bahnanlage zu erkennen, die durch Rückbau aber fast vollständig verschwunden ist. Einige Gleisreste sind heute noch an der Dübener Landstraße (S11) zu sehen.

Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Mulderadweg - Gruna

Mulderadweg - Gruna

Versteckt: 06/Sep/2012

Für kurze Radler Touren als Wendepunkt gut geeignet. Z.B. Eilenburg - Gruna oder Bad Düben - Gruna. Es führen auf beiden Seiten der Mulde Radwege in unterschiedlicher Qualität entlang.
Gruna - am Mulderadweg gelegen ist vor allem durch die dortige Fähre über die Mulde bekannt. Aber man sollte ruhig einmal eine Runde durch das kleine Örtchen drehen. Vom Hochwasser 2002 stark betroffen ist seit dem auch vieles neu entstanden oder renoviert wurden.
Sehenswert sind der Dorfplatz am Bürgerhaus, die Radfahrerkirche und der Wendenturm. Und wenn ihr einmal da seit könnt ihr nun eine kleine Aufgabe lösen um den Cache zu finden.

Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Mulderadweg - Landesgrenze

Mulderadweg - Landesgrenze

veröffentlicht am 15.12.2011

Ist man mit dem Rad zwischen Wurzen und Eilenburg unterwegs überquert man auch mehrfach die ehemalige preußisch-sächsische Landesgrenze. Neben historischen und neu aufgestellten Grenzsteinen ist auch eine imposante natürliche Grenzmarkierung zu entdecken.
Eure Aufgabe besteht darin diese Markierung zu finden. Das sollte nicht schwer sein wenn man mal einen Blick auf die am (Rad)Wanderweg stehenden Karten wirft. Etwas östlich der zu suchenden Stelle befindet sich eine kleine Informationstafel.

Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Mulderadweg - Ziegelbrennofen

Mulderadweg - Ziegelbrennofen

veröffentlicht am 15.12.2011

Einfacher traditioneller Cache am Mulderadweg zu einer Ruine am Wegesrande. Bei der Ruine handelt es sich um einen ehemaligen Zweikammerziegelofen. Die Thallwitzer Rittergutsherrschaft ließ hier den Auelehm bis weit in das 20 Jahrhundert zu Mauerziegeln brennen.

Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Das Kamel

Das Kamel

veröffentlicht am 29.05.2012

Es handelt sich hierbei um eine ehemalige Eisenbahnbrücke mit Kamelbuckel die im Volksmund den Namen „Kamelbrücke“ oder kurz „Kamel“ trägt.
Die Brücke wurde 1894 errichtet und war der Ersatz für den bis dato an dieser Stelle vorhandenen niveaugleichen Überweg zur Groitzscher Aue und zum Bürgergarten. Die Kamelbrücke war zwar eine der wenigen Brücken, welche in den Kämpfen um Eilenburg im April 1945 unbeschädigt geblieben war, aber bereits nach 80 Jahren, im Jahre 1974 erfolgte der Abriss infolge größerer Schäden an der Brücke und im Zuge der Elektrifizierung der Bahnlinie Halle - Leipzig – Cottbus.

  • eb01256

1973 wurde die Schaffung einer Unterführung im Bereich der Eisenbahnbrücke über den Mühlgraben beschlossen, welche bereits 1974 fertig gestellt wurde.
Mit dem Neubau der B87 hat die südliche Straßenanbindung endgültig ihr Funktion verloren und das Bauwerk gerät weiter in Vergessenheit.

 

Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Mulderadweg - Park Canitz

Mulderadweg - Park Canitz

veröffentlicht am 15.08.2011

Der Park Canitz liegt am Mulderadweg zwischen Wurzen und Eilenburg, auf einer Gesamtfläche von ca.4 ha können verschiedene Themen- und Naturgärten, ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude, Nachbildungen von Unterkünften der Slawen und Germanen, ein Langhaus aus der Jungsteinzeit sowie die dazugehörigen Feldwirtschaften besichtigt werden. Es gibt auch ein Garten für Kinder. Weiteres könnt ihr hier nachlesen.

Der Cache selbst liegt liegt nicht im Parkgelände und ist eigentlich frei zugänglich. Aber Achtung wer nur den Cache machen möchte sollte außerhalb der Öffnungszeiten kommen, sonst ist Eintritt fällig um bis zum Cache zu kommen. Die Straße zum Park ist eine Sackgasse und um bis an den Cache zu gelangen muß man am Kassenhäuschen vorbei. (Eintritt z.Z. 2 Euro für Erwachsene).
Autofahrer bitte nicht direkt vom dem Tor parken, nutzt den ausgeschilderten PP zum Park-Canitz oder am Wasserwerk. Bitte Stift mitbringen.

 

Donnerstag, 31 Oktober 2013 00:00

Zweiradwanne

Zweiradwanne

veröffentlicht am 23.03.2011

1936 eröffnete die Firma "Probellerwerke Gustv Schwarz" in Eilenburg eine Filiale. Das aus einer Berliner Möbelbaufirma hervorgegangene Unternehmen began nach dem ersten Weltkrieg mit der Herstellung von Propellern. Während des zweiten Weltkrieges wurde das Unternehmen dem Reichsluftfahrt-Ministeriun unterstellt. In den letzten Kiegsmonaten zählte das Unternehmen mehr als 3000 Beschäftige, wovon etwa 1400 in Eilenburg tätig waren. Bei einem Luftangriff am 21.Mai 1944 wurde das Werk stark beschädigt. Bei dem Angriff kamen 8 Personen ums Leben, 15 wurden schwer verletzt und 25 Personen leichtverletzt. Im Juni 1945 bekann man mit der Demontage des Rüstungsbetriebes. Nagelneue Hallen wurden gesprengt und die Maschinen abtransportiert. Vom Werk ist nicht mehr viel geblieben, einige Gebäude stehen noch. Wie die ehemalige Kantiene (später als Kino genutzt, heute sind dort mehrere kleine Firmen ansässig) und das ehemalige Verwaltungsgebäude (heute Kindergarten Löwenzahn).

GC2QD36  

StartZurück12WeiterEnde
Seite 1 von 2